Kommendes Seminar zum Laserschutzbeauftragten: 02.07.2018 in 49479 Ibbenbüren bei Musik Produktiv // Infos und Anmeldung hier.

Ausführliche Beratung
Tel.: 02872 3077840

... dabei spielt es keine Rolle, ob Sie Ihren Laser auf einem großen Event, auf einer kleinen Bühne, in ihrem Club, oder bei sich zuhause einsetzen wollen. In allen Fällen müssen Sie zum einen auf Lasersicherheit achten, zum anderen herausfinden, welcher Laser ihren Anforderungen entspricht. Antworten auf diese Fragen können wir nur "mit Ihnen zusammen" erarbeiten, indem relevante Informationen ausgetauscht werden. Leider "verkaufen" sich immer noch etliche Kunden bei Ihren ersten Showlasern, eben weil Sie sich nicht ausreichend haben beraten lassen. Lesen Sie mal weiter und achten dann auf den letzten Satz ganz unten in diesem Artikel.

Die Grundlage für eine kompetente Beratung sind Informationen von Ihnen zum Aufstellungsort, Art der Laserausgabe, der Umgebungshelligkeit, oder dem Abstand vom Laser zum erst möglichen Betrachter - um die wichtigsten zu nennen. Sicherheitsrelevante Fragen müssen immer angesprochen werden, denn letztendlich möchte man niemandem Schaden zufügen. Gerade hier gibt es viele zusätzliche Optionen, die bei einer Beratung nicht außer Acht gelassen werden dürfen.

Natürlich ist es in jedem Fall am besten, wenn Sie verschiedene Showlaser ( unterschiedlicher Leistung und mit unterschiedlichen Scannern ) mit Ihren eigenen Augen und noch besser in Ihrer eigenen Umgebung betrachten. Das erleichtert ihnen nicht nur die Entscheidung, sondern gibt Ihnen einen wesentlich besseren Background um Situationen zu beurteilen, in denen Sie ihre Showlaser einsetzen wollen. Lesen Sie in diesem Zusammenhang gerne den Abschnitt "Laser Testen"!


Ein Beispiel, wie sich Showlaser unterscheiden:

Ein vielfach bekannter Showlaser Effekt ist der Tunneleffekt. Dieser Effekt kann so ziemlich von jedem Laser ohne Probleme ausgegeben werden. Beim Tunneleffekt handelt es sich um nicht anderes als einen Kreis, der ggfls. auf und zu geht. Dieser Kreis besteht aus lediglich "einer" abgeschlossenen Linie. Jetzt stellen Sie sich den Buchstaben "H" vor. Dieser besteht in den meisten Laser Schriftarten, bereits aus 4-6 abgeschlossenen Linien - ist also für den Scanner im Laser 4-6x so schwer darzustellen wie ein Tunneleffekt. Nun stellen Sie sich das Wort "Hallo" vor, wobei nun bereits ca. 15 Linien enthalten sind. Das Wort "Hallo" ist somit 15x so schwierig darzustellen, wie ein Tunnel oder Welleneffekt. Nun geben Sie auf ihrem Laser mal "Herzlich Willkommen bei uns!" aus. Wundern Sie sich nicht, wenn es auf einmal nur so flackert, als würde jemand ein Flashlight eingeschaltet haben! Der Scanner Ihres Lasers kommt mit diesem "doch recht gebräuchlichen" Spruch bereits an seine Grenzen - viele sogar weit darüber hinaus. Darauf muss man hingewiesen werden!

Wichtig ist also, dass man sich genau überlegt, welche Art Ausgabe man auf seinem Laser ausgeben will und danach auch den Laser aussucht. Anderenfalls erlebt man hinterher möglicherweise eine "bittere" Überraschung.

Ein weiteres Beispiel, nachdem wir immer wieder gefragt werden, ist das konvertieren eines Logos ( Bildes ) in ein Laserbild, dass dann auf einem Showlaser ausgegeben werden kann. Feine Sache - braucht man nicht selber zu zeichnen, aber! Sobald diese Logos auch nur etwas aufwendiger sind, entstehen bei der Konvertierung extrem viele unabgeschlossene Linien. Hier hat es der Scanner des Showlaser es mindestens genau so schwer, als würde er einen langen Text ausgeben ( wie oben erwähnt ). Auch dann, wenn Sie professionelle Konvertierungssoftware wie Pangolin`s Trace_IT benutzen.

Fazit: Aufwendige Grafiken oder Texte bedürfen entsprechend guter Scanner im Showlaser um möglichst flimmerfrei dargestellt werden zu können. 


Ähnliches gilt für die Darstellung von Mischfarben.

Hier ist nicht mehr der Scanner im Laser zuständig, sondern die Modulierung der Lasermodule, sowie deren Treiber. Auch hier gibt es wesentliche Unterschiede, die beim Kauf eines Showlasers beachtet werden sollten! Testen Sie ihren Laser einmal, indem Sie ein Bild in verschiedenen "orange" Tönen ausgeben! Geht nicht? Hm...

Wie schon erwähnt ist die Beratung in Sachen Lasersicherheit ebenfalls grundlegend wichtig. Lesen Sie hierzu mehr im Menü "Lasersicherheit". 

 

Eine häufig gestellt Frage:

Frage:

Wie kommt es, dass zwei Showlaser verschiedener Hersteller mit gleicher Ausgangsleistung so extrem unterschiedlich hell sind?

Antwort:

Es gibt neben der Ausgangsleistung zwei wesentliche Faktoren, die für die effektive Helligkeit verantwortlich sind. Der "Strahldurchmesser" und die "Beam Divergenz". Die Ausgangsleistung allein ist "überhaupt nicht" aussagekräftig. Wir erläutern Ihnen hier in 3 Sätzen, warum das so ist:

Erhöhen wir die Leistung eines Lasermodules um das Doppelte, erhalten wir ungefair die 1,5fache Helligkeit. Nehmen wir jedoch das gleiche Lasermodul und reduzieren den Stahldurchmesser um die Hälfte, erhalten wir eine Helligkeitserhöhung um den Faktor 4 !!

Die Divergenz eines Lasers gibt Auskunft darüber, wie sehr ein Laserbeam seinen Strahldurchmesser mit fortlaufendem Abstand vergrößert. 

Fazit:

Strahldurchmesser und Divergenz haben demnach einen wesentlich höheren Einfluss auf die effektive Helligkeit eines Showlasers als die Ausgangsleistung!
Lassen sie sich also nicht von Laserprojektoren oder Modulen mit hoher Ausgangsleistung beeindrucken, ohne den Strahldurchmesser oder die Divergenz zu beachten.


Hinweis zur Norm:  Ausgabewinkel bei ILDA 8 Grad:

Ein wesentlicher Bestandteil eines Laserprojektors ist die Scanneinheit bestehend aus Galvanometern und deren Ansteuerung ( Treiber ). Nun gibt es in der Laserbranche viele Angaben zur Geschwindigkeit einer Scanneinheit. Auch hier kann man sich leicht blenden lassen, da die Gewschwindigkeit ( z.B. 50kpps ) allein "überhaupt nicht" aussagekräftig ist. Oftmals fehlt hier die Angabe, bei welchem Ausgabewinkel diese Geschwindigkeit erzielt werden kann. Aus diesem Grund wurde der Standard ( "bei ILDA 8°" ) eingeführt. Nur in Verbindung mit dieser Angabe lassen sich Geschwindigkeiten von Scannern seriös vergleichen!

Ein praktisches Beispiel zum Verständnis:

Wenn Sie mit ihrem Laser 5m von einer Wand entfernt sind und ein 1 x 1 Meter großes Bild projizieren, ist das für ihren Scanner natürlich einfacher, als würden Sie ein 10 x 10 Meter großes Bild projizieren. Auch wenn Sie in beiden Fällen 30kpps an Geschwindigkeit einstellen, so werden Sie einen wesentlichen Unterschied bemerken, wenn es um "das Ruckeln" des Bildes geht. Immerhin muss der Scanner ein 10x so großes Bild bei gleicher Geschwindigkeit anzeigen! An dieser Stelle werden dann die Unterschiede deutlich, die gute Scanner von weniger guten Unterscheiden, "obgleich" beide Scanner mit 30kpps angegeben sein mögen! Nicht umsonst gibt es 30kpps Scanner für 150, 500 oder auch 1500 Euro. Der Ausgabewinkel bei dem diese Geschwindigkeit erreicht wird, ist hier das Zauberwort, dass gerne mal vom ein- oder anderen Hersteller "vergessen" wird.

In der Praxis ist es dann oft so... keiner will ein flimmerndes Bild, also wird die Scanngeschwindigkeit höher gestellt, als der Scanner es eigentlich kann. Tatsächlich wird das Bild dann ruhiger, aber auch "verzerrt"! Zudem lebt der Scanner so nicht all zu lange.

In diesem Zusammenhang sollte man ebenfalls wissen: Je großer der Laserbeam eines Lasers, desto größer ist der Spiegel am Scanner. Je größer der Spiegel am Scanner, desto schwerer ist er und umso geringer ist die Geschwindigkeit des Scanners. Ein wesentlicher Unterschied von qualitativ minderwertigen zu hochwertigen Lasern. Das bemerken Sie aber erst, wenn Sie aufwendige Bilder ausgeben - vorher nicht.

Eben weil es unterschiedliche größen an Laserbeams gibt, gibt es z.B. den Top Scanner von Pangolin Laser, den Saturn High-Power Scanner, mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten ( 45kpps / 60kpps / 90kpps ) - resultierend aus der Größe der Scannerspiegel, die verwendet werden müssen!

 

Optimale Scannereinstellung:

Zur Einstellung der optimalen Geschwindigkeit Ihres 30k Scanners empfehlen wir das "Ilda 30k Test Bild" mit ihrer Pangolin Software auszugeben.

Ilda Test Bild ( optimal eingestellt ) :

Ilda Test Bild 

A. XY scanner B. Blanking Scanner
1) Correct scanner speed 1) Correct scanner speed
2) Correct damping 2) Correct damping
3) Same scanner speed 3) Amplitude
4) Inverts 4) DC offset
5) Amplitude  6) Centering

 

Noch eine letzte Info:

Warum einen Showlaser mit Diodengrün statt DPSS grün?

Antwort:

Das "alte" DPSS grün ist vor allem wesentlich anfälliger für Probleme als das neue Diodengrün. Zudem erlauben Diodenmodule eine bessere Modulation, was letztendlich eine bessere Farbmischung zur Folge hat. Nicht zuletzt haben Diodenmodule eine wesentlich höhere Lebensdauer.

 

Wenn Sie in diesem Artikel Neues gelernt haben, ist das ein gutes Beispiel dafür, dass sie sich vor einem Kauf "unbedingt" ausführlich beraten lassen sollten!

 

Kvant Laser Germany Garantie

Kvant Laser Deutschland bietet Ihnen besonders gute Garantie Konditionen. In den ersten 6 Monaten nach einem Kauf, sofern es sich um ein Problem handelt, welches nicht am Telefon gelöst werden kann, senden wir Ihnen ein "neues" Austauschgerät zu! Nach 6 Monaten senden Sie uns den Laser zu - wir reparieren oder tauschen den Laser innerhalb von wenigen Werktagen. Diesen besonderen Service bieten wir an, da wir insgesamt wenig bis gar keine Probleme mit unseren Showlasern haben!

Kvant Laser Deutschland

Distributor für Kvant Laser Produkte in
Deutschland und Österreich:

GT-TECH professional laser systems e.K.
Inhaber: D. Gantefort

Telefon

+49-(0)-2872-3077840


Adresse

Am Prinzenbusch 22
46414 Rhede / Germany


Email

info@kvantlaser.eu


Alles aus einer Hand!

GT-TECH Laser ist ebenfalls "Pangolin Laser Germany", sowie "Smoke Factory Vertriebspartner"

Wir betreiben die Webseiten:
www.pangolin.de
www.pangolin-quickshow.de
www.pangolin-beyond.de
www.showlasereffekte.de
www.showlasershop.eu
www.lasergaze.de
www.nebelundhaze.de 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok